#1 Zähmen der Biester von sternenbrücke 04.11.2010 14:33

Ein weiterer Artikel zum Träumen aus der November Ausgabe von Spirit of Ma'at (http://www.spiritofmaat.com/german/nov10...the_beasts.html)
Die übersetzten Artikel sind jetzt verfügbar http://www.spiritofmaat.com/german/nov10/index.htm, und schon fast mit allem verbunden...


Diejenigen von euch, die Drunvalos Arbeit verfolgen, haben von der Blue School gehört und ihr wisst, dass Claudette Melchizedek eine der führenden Lehrerinnen dieser Methode ist. Derzeit ist Claudette bei den Russen unter Vertrag, die Imaginierungsarbeit zu nutzen um die Wirtschaftsführer dieses Landes zu lehren, wie die spirituelle Komponente in all ihren Geschäftspraktiken einbezogen wird. Während sie ihren Verpflichtungen in Übersee nachgeht, lehrt Claudettes Mentorin, Catherine Shainberg, weiterhin kleineren Gruppen hier in den Staaten. Es geschieht nicht allzu häufig, dass wir von jemand hören, der frisch aus einem Imaginierungsworkshop kommt, und es ausreichend artikulieren kann, um darüber zu sprechen — aber diesen Monat haben wir Glück. Unsere gute Freundin Dorothy Wallis beendete gerade einen Dreitages Intensivkurs mit Catherine Shainberg und sie ist hier, um uns von ihren Erfahrungen mit der Macht der Träume und Bilder zu berichten.



Zähmen der Biester[/size]



[size=120]Zähmen der Biester (Taming The Beasts)

Von Dorothy Wallis

"Ein Lamm, wirklich ein Lamm, das ist mein Ego?" Dieser Gedanke wäscht über mich hinweg, als das Bild einen flauschigen Lammes hinter meinen geschlossenen Augen auftaucht, als die Trauminstrukteurin fragt "Was ist das Bild deines Egos?" Unmutig fahre ich mit ihrer nächsten Anweisung fort die besagt, mich mit einem Ego zu unterhalten und ihm etwas zu erzählen. Innerlich stoße ich hervor "Könntest du nicht etwas stärker und durchsetzungsfähiger sein?" Augenblicklich springt dass jetzt couragierte Lamm in die Luft, schlägt seine schwarzen Hufe aneinander und landet fest mit einem entschlossenem Blick. Ich kann mir nicht helfen als zu lachen und mein Herz weicht auf. "Ja, du bist stärker, als du scheinst". Als die anderen Teilnehmer über ihre monströsen Egobilder erzählen, fühle ich mich dankbar, dass ich nicht daran arbeiten muss, mein Lamm zu zähmen.

Überall in den drei Tagen mit Catherine Shainberg arbeitete ich mit der Wahrheit der Bilder und wie sie unsere Realität darstellen. Träumen geschieht nicht nur in der Nacht, sondern es ist ein andauernder Prozess. Anstatt hauptsächlich ein passiver Beobachter der Ereignisse und Bilder in unserem Leben zu sein, lehrt sie uns, wie wir in Gänze teilnehmen und sowohl auf nächtliche Träume als auch Tagträume antworten. Das erste Konzept besteht darin, die Wahrheit anzunehmen die in den Bildern enthalten ist, die unser Körper/Verstand/Spirit erzeugt. Selbst wenn wir ein Bild nicht mögen, ihm zustimmen, oder es verstehen, reflektiert es absolut die Wahrheit unserer Wahrnehmungen, Filter und unser wahres Wesen. Ich sehe es als das Sprechen der Seele. Diese Sprache hat eine nadelscharfe Genauigkeit und wenn ich mit den Bildern arbeite, fange ich an eine tiefe Wertschätzung dafür zu haben, wie ein Bild Gedanken und Gefühle auf solch aufgeräumt und präzise Weise der Kommunikation verkörpern kann.

"Träumen ist eine Weise, das Bewusstsein anzutriggern oder ein Zentrum zu halten, so dass Bewusstsein Macht haben kann" erklärt sie. Die Geschichten der Mythologie, die aus dem Traum erschaffen wurden, bilden ab wie jede Person, die einen Körper bewohnt, das große Mysterium versteht. Die Linie der Kabbala lehrt, das Träumen ein Flüstern ist, das Geheimnis besteht darin, wie ihr blast. Kabbala ist ein durch den Text oder die Form blasender Wind; sie bedeutet von Innen zu empfangen. Man wird zur Flöte und Gott bläst die Flöte. Durch experimentelle Übungen all unsere Sinne nutzend, berühren wir das Unterbewusste aus einem entspannten völlig präsenten und wachen Bewusstsein. Diese Weise des Arbeitens mit dem Ausmalen ist ein Prozess des der wahren Realität in der Welt lebendiger werdens, und des Ablösens von der Absorption in der Illusion der Welt. Die Macht kommt aus dem Interagieren mit und Antworten auf die Bilder, anstatt sie wie in einem Film zu behandeln, oder ihrer Gnade unterworfen zu sein. Leben wird als eine Ko-Kreation gelebt, Mythopoesie, Erfahrung durch Mythos und Vision formend, statt als Schicksal.

Zwei bis drei Minuten Imaginierungsübungen, eine nach der anderen, trainieren unseren Geist und Körper darauf, schnell zu reagieren. Am letzten Tag braucht jede Übung nur eine Minute und wird in schneller Abfolge von einer weiteren gefolgt. Wahrheit wird im ersten Eindruck von dem Bild gefunden, und in der Erfahrung der Sinneswahrnehmungen und Gefühle die auftauchen. Bilder tauchen augenblicklich aus dem Dunkel auf, und meine erste Reaktion ist Verwunderung und Infrage stellen, "Warum gerade dieses Bild?" Meine zweite Reaktion ist, es in etwas Anderes umzuformen. Ich lerne bei dem Bild zu bleiben, und es herein zu nehmen, bevor ich es umforme oder darauf reagiere. Catherine erzählt, dass der Talmud von den vier Rabbis spricht. Der erste Rabbi 'sieht' und stirbt von dem Schock, den Traum nicht ganz lebend. Der zweite Rabbi 'sieht' und wird verrückt. Der dritte Rabbi sieht und sagt "Ist das Alles?". Der vierte Rabbi 'sieht' und kehrt in die Welt transformiert zurück. Ich lerne bei dem Bild zu bleiben, das ich erhalte, anstatt es beiseite zu schieben. Ich lerne darauf zu antworten. In die Traumwelt tritt der Held oder die Heldin ein und ich bin diese Heldin. Die Bilder zu transformieren lehrt uns, wie wir mit den Herausforderungen des Lebens umgehen. Träumen bietet uns eine Art des Praktizierens und Verfeinerns der Fertigkeit Realität zu erschaffen. Es transformiert ebenso unser Muster des Sehens und Antwortens.

Die Herausforderung ist wirklich, und wenn ich jetzt in die nächtlichen Träume eintrete, nehmen sie jetzt einen ganz andern Geschmack an. In einem betrete ich einen Möbelladen, mich nach einem Esstisch und Stühlen umsehend. Matschig verdrehte kaleidoskopartig eingefärbte Ledersitze und Rücken, welche einen Tisch aus dunklem Holz umgeben, tauschen auf. Entzückt von den Stühlen wird meine Aufmerksamkeit nun zu dem Tisch gezogen. Er erscheint eher kurz und untersetzt. "Vielleicht möchte ich stattdessen eher einen runden Tisch. Nein rechteckig ist Ok, vermute ich, er muss nur länger und höher sein." Augenblicklich wächst der Tisch in seinen Dimensionen. Das war leicht. In einem anderen gehe ich allein in einer stockdunklen Nacht einen endlosen Highway entlang. Ein Wagen kommt von hinten und wird langsamer. Meine Antenne schlägt an und warnt mich, dass es nicht sicher sine könnte, als einsame Frau in der Mitte des Nirgendwo. Ich fange an zu laufen, und sobald ich damit anfange rotieren meine beine blitzartig in quecksilbriger Geschwindigkeit und bringen mich weit vor den Wagen. Meine Augen sind wachsam und beobachten beide Seiten auf Anzeichen von Menschen, Lichtern oder Gebäuden. Zu meiner Rechten erscheinen Lichter und Gebäude, jedoch mit einer hohen Barriere zwischen ihnen und der Strasse. "Ich muss eine Öffnung finden", kaum gedacht, als ein Einschnitt in der Barriere materialisiert und ich über die niedrige Wand eine Böschung herunter springe. Ich mische mich in den hellen Lichtern der Stadt unter die Leute. Immer noch besorgt, dass mir der Wagen gefolgt sein könnte verschmelze ich mit einem hohen Busch. Ich bin für vorüber Gehende völlig unsichtbar. Diese Transformationslektion muss vollständig sein, denn im nächsten Moment trete ich aus dem Busch ins Licht und wache auf.

Die Herausforderungen steigern sich mit der Übung bis das Transformieren zu einer zweiten Natur wird. Diese Fertigkeit wird in den Wachzustand als Courage und die Fähigkeit gebracht, eine Situation kreativer zu sehen und aus einem ausgedehnteren Zustand gesteigerter Möglichkeit des Wählens. Wählen ist ein Schlüsselwort. Nächtliche Träume bieten endlose Wahlen und Möglichkeiten und dieses Wissen übersetzt sich in den Traum des Lebens während des Tages. Den Tag umzukehren zieht die Bürde des Tages ab und öffnet die Passage zu einem Nachtraum des Wählens. Wenn ich mit einer Situation im Nachttraum umgehen kann, dann bin ich am Tag noch umso stärker. Der Traum ist die Realität dessen, wie ich tatsächlich fühle. Jeden Moment meines Tages wieder zurück zu rufen scheint wie eine ungeheuerliche Aufgabe. "Wie werde ich mir einen ganzen Tag merken?" Überraschenderweise entfalten sich die Szenen eines Tages wie Blütenblätter die von dem gewundenen Kern einer verwelkten Rose abfallen. Einer nach dem anderen kommen die vorherigen Momente mühelos hervor, bis der Schlummer mich umhüllt und ich im Traumland bin. Wenn im Berichten vom Tag ein Moment aufsteigt der mich beschwert, mich verletzt, stört oder meinen Geist oder Emotionen in Unruhe versetzt, dann habe ich die Wahl im eine neues Bild zu geben, es in einen neuen Rahmen zu setzen oder die Situation neu zu erfahren indem ich darauf antworte. Ich mache es auf dieselbe Weise, in der ich auf meine nächtlichen Träume antworte. Es ist eine Form der Therapie an mir selbst und mit ein wenig Fertigkeit und Übung kann Trauma entfernt werden, bevor es eitert.

Sabrina erzählt ihren Traum von letzter Nacht. Die ganze Gruppe bittet sie die Nuancen, Gefühle und Details ihres Traumes zu beschreiben, was dem Träumenden dabei hilft es zu klären und mehr darauf zu achten, durch die Verwendung einer poetischen Sprache einen Weg ins Herz ermutigend. Eine sinnliche, reichliche, bewegende, lebendige Beschreibung bringt das Leben des Traums in den Raum und in jedermanns Erfahren. Träume enthalten oft Überbleibsel von kürzlichen Ereignissen im Leben und tragen weniger Gewicht oder Bedeutung, so dass wir durch einen Prozess der Verifizierung gehen, um diese Stückchen beiseite zu legen. Muster werden bemerkt und dann wird jeder zu einem zweiten Träumer, der den Traum mit seinem eigenen Ausmalen, Spüren und Erkennen nacherzählt. Die Traum Entität assimiliert Schichten von Bildern und Erspürungen, die Wahrheit offenbarend, dass dieser Traum ein Traum im Weltentraum ist, der von uns allen erschaffen wird. In Wahrheit haben wir ihn zusammen geträumt. Das Wissen, dass das Leben ein Traum ist, und wir den neuen Traum jeden Moment träumen wird unauslöschlich in unser Bewusstsein eingeprägt und mit dem Annehmen der Verantwortung für unsere Schöpfungen. Und dies bedeutet, dass wir uns aufrichtig der Fähigkeit zu Antworten verpflichten.

Mit unseren geschlossenen Augen schlägt Catherine auf uns mit Szenarien ein und stellt uns Fragen: "Spielt euer gesamtes Leben vor euch und seht euer Leben als ein Opfer, nun macht dasselbe und seht euer Leben als ein Drama, und nun seht euer Leben als eine Komödie. Welches zieht ihr vor?" "Seht die heroische Haltung, die ihr als junges Kind in eurer dysfunktionalen Familie einnahmt um euch selbst zu schützen. Seht, wie euch diese Haltung nicht länger dient." "Seht das Gesicht eurer Mutter in einem Spiegel, es ist das erste Gesicht, das ihr seht. Ändert was ihr nicht mögt." Diese einfachen Schnellfeuer Absichtens senden Wellen des Wissens, Erkennens und der Veränderung überall durch meine Zellen.

Ich sauge die Weise auf, wie sie mit Individuen in der Gruppe arbeitet, durch Widerstand gehend, wie sie chirurgisch in ihre Bilder eintritt, heraus schneidet, Licht herein bringt, und sie in eine andere veränderte Erfahrung führt. Es ist die verblüffende Geschwindigkeit, mit der die Menschen fähig sind auf diese Weise durch ihre Widerstände gehen zu können. Das heraus Klären von widerspenstigen Emotionen wird auf eine Gestalt Weise durch das sie Fühlen gemacht, heraus findend wo sie im Körper residieren und sie auszusprechen. Sobald sie einmal anerkannt sind, wird die Frage gestellt, "Wie möchtest du dich fühlen?" Die Erinnerung der Wahlmöglichkeit wird angefordert und dann die Antwort des Wählens eines Gefühls mit Spüren und Ausmalen initiiert. Die Biester der Emotionen zu zähmen erfordert von uns die Verletzungen der Kindheit und Gesellschaft zu klären. Indem wir dissonante Bilder und Gefühle der Vergangenheit verändern, werden die Einstellung und das Antriggern der Vergangenheit transformiert. Jede Zeit, zu der einer Herausforderung ins Gesicht gesehen und sich ihr durch die exquisite Kreativität von Geschichte und Bild gestellt wird, tritt Heilung ein und Licht kommt herein.

Eine silberne Rüstung tragend, betrete ich eine dunkle Höhle und treffe den Drachen der Wut, den Bullen des Grolls, das Krokodil der Angst, und die Traurigkeit von Winnie Poos "I-Ah". Ich fange sie in einem goldenen Netz ein und klettere eine Leiter empor. Während ich die Sprossen ersteige werden die emotionalen Dämonen alle rosa, verwandeln sich dann in Tauben und verschwinden schlussendlich. Ich springe von der Leiter in den Himmel, verwandle mich in pures Licht und dehne mich ins Universum aus.


Über Dorothy Wallis




Dorothy Wallis vermittelt Workshops zur Merkaba Meditation, heiliger Geometrie, Manifestation und emotionaler Klärung. Sie bietet Readings und Sessions in seelenzentrierter Beratung an, persönlichem Wachstumg, Lebensaufgabe und Journey Arbeit. Als eine natürliche Empathin und Intuitive, ist sie eine Studentin vieler Traditionen gewesen, mit einer Betonung auf Metaphysik, ein Mitglied des Rosenkreuzer Ordens, eine Schamanin in Ausbildung, eine Lehrerin, eine Zuhörerin und andauernd Studierende des Lebens.

Dorothy kann erreicht werden unter: DorothyDew@gmail.com

Spirit of Maat Artikel von Dorothy Wallis auf Deutsch:

November 2010: Zähmen der Biester

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz